lah_logo
Lübecker AIDS-Hilfe e.V.

Vorstand

Vorstand der LAH erneut im Amt bestätigt

Vorstand
Am 26. Februar 2020 fand die jährliche Mitgliederversammlung der Lübecker Aids Hilfe statt. Auf ihr wurde der langjährige Vorstand, bestehend aus Antonia Månson, Hildegard Welbers und Till Werner erneut mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.

„Die Lübecker AIDS-Hilfe e.V. hat im letzten Jahr viel geleistet, wir haben mit den anderen Aidshilfen in Schleswig-Holstein einen Landesverband gegründet, der es uns ermöglicht noch effizienter und großflächiger zu agieren.“
erklärt Antonia Månson, neue und alte Vorsitzende.

„Die Lübecker AIDS-Hilfe hat auch im letzten Jahr wieder eine wichtige und vielschichtige Arbeit geleistet: Neben der Betreuung und Beratung von Menschen mit HIV, Präventionsmaßnahmen in Schulen und Unternehmen, sowie verstärkte Aufklärung für Migrant*innen, haben wir unser Angebot um kostenfreie HIV Schnelltests erweitert. So haben wir monatliche Testabende für Männer, die Sex mit Männern haben, als auch Testtage für alle veranstaltet. Die Angebote der kostenlosen Schnelltests werden wir in diesem Jahr aufrechterhalten können“,
so Månson weiter.
„HIV ist medizinisch für die meisten Positiven kein Problem mehr, die Medikamente machen ein weitestgehend normales Leben möglich, da sie unter Therapie nicht mehr ansteckend sind und der Verlauf der Erkrankung gestoppt wird. Was uns wirklich Probleme macht, ist die Diskriminierung, die uns vielfach noch entgegenschlägt“,
erklärt Hildegard Welbers, die selber offen mit ihrer Erkrankung lebt und immer wieder Diskriminierungen erfährt.

Antonia Månsson

Toni
Viele von euch kennen mich sicherlich schon durch unsere gemeinsame ehrenamtliche Tätigkeit für die LAH. Trotzdem möchte ich kurz ein paar Sätze zu meiner Person schreiben.
Mein Name ist Toni. Ich komme ursprünglich aus dem Saarland, und seit 2000 hat es mich aus beruflichen Gründen nach Lübeck verschlagen. Ich habe zwei Jungs im Alter von 23 und 13 Jahren. In meiner Freizeit lese ich sehr viel, höre leidenschaftlich gerne Musik und schreibe Kurzgeschichten.
Bei der Lübecker AIDS-Hilfe bin ich seit Juni 2007 ehrenamtliche Mitarbeiterin. Ich organisiere Veranstaltungen und Infostände mit, begleitete den ehemaligen „Offenen Treff“ und bin Bindeglied zum hiesigen CSD-Verein. Die Mitgestaltung der Zukunft der Lübecker AIDS-Hilfe ist für mich eine Herzensangelegenheit.
.

Till Werner

Till
Mein Name ist Till, und ich bin 49 Jahre alt. Aufgewachsen bin ich in Neumünster, geboren allerdings bin ich im Kurstädtchen Bad Gandersheim am Harz. 1987 zog ich wegen des Klavierstudiums an der Musikhochschule nach Lübeck und fühle mich seitdem dieser Stadt sehr verbunden. Seit vielen Jahren arbeite ich freiberuflich als Klavierlehrer und habe mein Hobby zu meinem Beruf gemacht.
Der Lübecker AIDS-Hilfe fühle ich mich seit Jahren verbunden. Einige sehr schöne Benefizkonzerte habe ich organisiert und auch mitgespielt, so konnte ich mein Können direkt der AIDS-Hilfe zur Verfügung stellen. Jetzt reizt es mich, neue und für mich fachfremde Aufgaben zu übernehmen.
Die Arbeit der AIDS-Hilfen, die ich tatkräftig unterstützen möchte, ist auch in unserer heutigen Zeit von großer Bedeutung und Wichtigkeit. Ich freue mich über meine Arbeit bei der Lübecker AIDS-Hilfe und über das in mich gesetzte Vertrauen.
.

Hildegard Welbers

Hildegard
1997 wurde ich zum ersten Mal bei der Lübecker AIDS-Hilfe vorstellig. Zu diesem Zeitpunkt war ich eine verzweifelte 50-jährige Frau mit einem positiven HIV-Testergebnis. Lange Zeit erhielt ich von den Mitarbeitern dort psychosoziale Hilfe und Unterstützung. Nach einigen Jahren fühlte ich mich mutig genug, um mit meiner Infektion nach außen zu gehen.
Seitdem besuche ich als „reiselustige Rentnerin“ viele HIV-Kongresse und Veranstaltungen, um mich zu informieren und mich mit anderen Menschen über das Leben mit HIV auszutauschen. Seit März 2012 bin ich nun auch im Vorstand der Lübecker AIDS-Hilfe. Über meine Wahl habe ich mich sehr gefreut, denn es gibt noch viel zu tun, um in unserer Gesellschaft mehr Akzeptanz für HIV-betroffene Menschen zu erreichen.